Scho lang nimmer so glacht

do hon i grad mei Radiole aghabt, zwecks Nachrichta höra und dann kam doch was echt Interessantes:

Im Schwarzwald do gibts a Städtle, des hot zwoi kaputte Freibäder und it gnua Geld, um boide zum Saniera. Eigentlich wolltet se desweaga au nur oins richta.

Jetzt hot so an netta Millionär abota, er gibt eane no a Million dazua, aber dafür sollet se des andre richta, nämlich des Waldfreibad. I nimm a, der reiche anonyme Spender goat do halt regelmässig zum Schwimma und findet es do scheener, wie im andra.

Jedenfalls hont se im Radio gmoint der Bürgermeister hätt wie folgt gschwätzt:

„Oberbürgermeister Phillip Frank sprach von einem „sehr großzügigen, aber auch unmoralischen Angebot“. Geld dürfte auf Politik keinen Einfluss nehmen. Offen ist, ob der Gemeinderat in einer seiner nächsten Sitzungen über die Spende abstimmt.“

Quelle:Swr Nachtichten: 16.05.17

Hon i was verpasst? Seitwann spielt Geld und die dies hont koi eiflussreiche Rolle me in der Politik und Entscheidungsfindung?

 

sicher

Sichere Herkunftsländle.

Mir sind jo fleißig dabei, bei uns in diesem unsrem Ländle – noi it blos im Schwoabaländle, sondern au im ibriga preissischa Deitschland – aufzuräuma.

Isch au guat so.  Prinzipiell hob i do au nix dagega eizuwenda. Und i bin durchaus dafiar, dass Leit, die bei uns Schutz gsuacht hont, als es bei ihna dahoim drunter und driaber ganga isch, dann au wider hoim gangat, wenn des Theater bei ihna aufghert hot. Also wenns do, wo se herkommat au wieder sicher isch.

Zum Beispiel in Sachsa, Meckleburg-Vorpommern und so, oder eaba au Afghanistan.

Unsere großkopfete Politiker, die do natierlich sehr viel mehr davo verstandat, als i kloines Allgaier Lichtle. Und wenn di sagat, dass so an Teil von Afghanistan sicher isch und dene Leit, die do hoim gangat nix passiera wird, isch dees sicherlich au woar.

Aber kann mir oina erklära, warum dann diese türkische Diplomata und Großkopfete Asylaträg stellat? Seitwann isch denn die Türkei nimmer sicher? Mir hont doch a Abkomma mit deanne, dass die sicher auf die Flichtling aufpassat. Und zahlat do au an Bazza Geld. Wieso wellet aber jetzt die Türka au no rei als Asylanta? Und hent di denn überhaupt a Chance? Die miass ma doch glatt elle abschieaba, also die, die jezt Asyl wellet, it di, die scho ewig do sind uns schaffat und den Erdogan wählat, weil es ihna in der Türkei so guat gfallt. Die gangat sicher bald freiwillig zruck.

Denn soweit i wois isch die Türkei doch sicher. Oder wi isch dees? Jedenfalls sicherer als wie Syria und Afghanistan hät i jetzt denkt…

zwoi Seita – oi Medaille

Wenn i als reicher Großkotz, mit Hilfe meiner Steuerberata nur 38 Milliona Dollar Steura zahl, dann bin i an schlaua Fuchs und hob die Gsetzt guat beugat.

Wenn i und meine Leit den Steuazahla an Haufa extra Kosta mach, weil i dauernd auf Staatskosta von Washington hoim fliag und mei Fraule und die reschtliche Bagage au. Dann isch des in Ordnung. Schließlich bin i Staatsmann und derf dees.

Aber wenn andre Länder, die Gsetz mit Hilfe von ihre Rechtsanwält so ausnutzat, dass mei Land a negative Handelsbillanz hot, dann isch dees natirlich a riesa Sauerei. Schließlich isch dees umoralisch und gheart verbota.

Au wenn mein Land dees ursprünglich erfunda hot, mit der freia Marktwirtschaft und dem Laissez oin Fahra.

Und solltet sich die sogenannte Staatsmänner und Fraua do driaba aufreage, dann isch dees ihr Problem und sicher it meins.

Denn wenn zwoi des gleiche tun, isch dees no lang it des selba und was deis isch, is au meis, aber was i hon, dees goat di no lang nix a.

 

So ein Blödsinn – Belgien, die EU und Ceta

Da tönen diverse hohe Politiker darüber wie peinlich das sei, wenn ein kleines popeliges lokales Parlament die ganze EU lahmlegen könnte und dass die EU als Verhandelspartner unglaubwürdig würde, wenn man jetzt deswegen die Unterzeichnung des Ceta Abkommens nicht hinkriegen würde. Und außerdem bräuchte man eigentlich die Zustimmung der nationalen Parlamente ja nicht, denn es sei EU Parlament Sache und man hätte ja nur lieb sein wollen und in Zukunft würde man das nicht mehr machen.

Wirklich lächerlich:

Was ist denn das für eine Planung? Man lässt die Parlamente abstimmen und geht einfach davon aus, dass alle Ja und Amen sagen. Deshalb setzt man den Unterzeichnungstermin gleich mal drei Tage nach dem Termin an, an dem das Letzte Parlament zustimmen sollte.

Sollte. Wohlgemerkt.

Sprich: man ist eh davon ausgegangen, dass das alles nur Proforma war.

Wenn ich so planen würde, wie die hochbezahlten Herren im EU Parlament, dann würde man mich wahrlich für unglaubwürdig halten.

Absoluter Kindergeburtstag, sowas.

Natürlich ist das eine Nationale Sache, schließlich wird Ceta sich auf jedes einzelne EU Land auswirken und ich wäre echt froh gewesen, wenn bei uns ein Landesparlament den Arsch in der Hose gehabt hätte, mit Nein zu stimmen. Wenn mir auch klar ist, dass die Waloner nicht aus EU Gründen so stimmten, sondern um für sich mehr herauszuschlagen. Aber in einer Zeit und einem Europa, in dem Egoismus und das Streben nach Macht die oberste Priorität hat, kann man das wohl nicht mehr verurteilen.

Es ist peinlich, wie EU Hohe, Ihre eigenen Süppchen kochen, sich mit „Prestigeprojekten” profilieren, aber das dreckige Tagesgeschäft den einzelnen Nationen überlassen und Länder wie Griechenland, Italien und Deutschland allein lassen, mit der Flüchtlingsfrage. Weil man einige der Mitgliedsländer, die am lautesten schreien, wenn es ums Erhalten von Geld geht, nicht dazu bringen kann, dann auch Verantwortung zu übernehmen.

DAS ist PEINLICH.

Manchmal frag ich mich auch, wozu wir die EU brauchen. Klar für mich als Mensch ist es toll, nicht dauernd umrechnen zu müssen, weil der Euro in vielen Ländern als Währung gilt, dass ich keine Grenzkontrollen erdulden muss, wenn ich in Europa reise.

Aber das ließe sich sicherlich mit deutlich weniger Verwaltungsaufwand und somit mit weniger Geld erzielen, wenn die nationalen Politiker ihre Arbeit machen würden. Und zwar für die Leute, die sie vertreten und nicht für die Großbanken und Großkonzerne.

Dieses „Was sollen denn die Leute denken, wenn wir uns so öffentlich zoffen?” Ist echt traurig.

Wenn wir als Vertragspartner nur wegen diesem einen unglaubwürdig werden und nicht weil wir immer mal wieder als EU anderen Ländern Hilfsgelder versprechen, und dann nicht liefern oder mal böse mit dem Finger drohen und dann gleich wieder mit den politischen Arschlochdiktaturen ins Bett steigen, dann weiß ich auch nicht.

Böse Bilder im Kopf

Ich weiß, es ist politisch unkorrekt und irgendjemand wird mich steinigen. -Was im übrigen auch nicht so ganz politisch korrekt ist, zumindest in europäischen Ländern.-

Aber warum kommt mir momentan immer diese uralt Karikatur in den Kopf? Ihr wisst schon: Drei bärtige Herren in Kleidung und Stil militaristisch so um 1939, teilen sich die Welt auf und sind dabei sehr nett zueinander.

Und manchmal gab es da noch einen vierten Herrn, der hatte so etwas sagen wir mal asiatische Züge.

Ich glaube ja an Wiedergeburt, aber ob das nun Widergänger sind, die heutzutage durch die Presse spuken?

Knoblauch wird da wohl nicht viel helfen. Nur scheinen die Nationen heutzutage ähnliche Fehler zu begehen, wie anno dazumal.

 

Kuchen haben wollen und essen

Es gibt dieses Sprichwort im  Englischen: „he/she wants the cake and eat it“ Was soviel heißt wie: Man will etwas haben, aber keine Konsquenzen dafür in Kauf nehmen.

Wir leben in einer schwierigen Zeit, die Gemeinheiten und Brutalitäten kommen momentan knüppeldick nacheinander in atemberaubender Geschwindigkeit.

Ein paar sind mir im Kopfsieb hängen geblieben und dazu ein paar gehässige Gedanken. Sicherlich nicht politisch korrekt, aber manchmal muss man auch quer denken dürfen.

Brexit: 🙂 klarer Fall von: To want ones cake and have it.  Großbritannien hatte in der EU immer so ein bisschen einen Sonderstatus und durfte so einiges haben, was andre EU Länder nicht durften. Jetzt haben sie abgestimmt und mit knapper Mehrheit entschieden, sie wollen raus, aus der für sie ach so restrikiven EU. 😉 Soweit, so gut. Aaaber… nach dem Motto: „Wasch mir den Rücken und mach mich nicht nass“ versprechen die Politiker in Großbritannien ihren Briten das Blaue vom Himmel, nach dem Motto: „Wir verlassen die EU, aber wir behalten unsere Privilegien.“  Ich bin sehr gespannt, ob das dann wirklich so abläuft …

Ein Bericht in irgendwelchen Nachrichten letzte Woche, über Nordafrikaner in Europa. Thema Asyl. Ich bin für Asyl, also nicht falsch verstehen. Ich bin dafür, Menschen, deren Leben in Gefahr ist, weil bei ihnen zu Hause Kriege, Tyrannen, Naturkatastrophen herrschen, die Möglichkeit zu geben, die Möglichkeit zu geben, in Sicherheit zu leben.

Die Diskussion über sichere Herkunftsländer. Ich frage mich: wenn Deutsche in einem Land Urlaub machen können, ist es dann ein sicheres Herkunftsland? Oder zeugt es von e feudalem Zweiklassendenken, wenn man als europäischer Tourist in Luxushotelkomplexen „sicher“ seinen Billigurlaub mit Allyoucaneat verbringen kann, relativ ungestört von den lokalen Ungerechtigkeiten, die Menschen ins Gefängnis bringen, für Dinge, die wir in unseren Herkunftsländern als unser selbstverständliches Recht hinnehmen.

Andererseits, frage ich mich gleichzeitig, wieso Menschen in Deutschland für ihr Recht demonstrieren, die sie in ihren Heimat/Ursprungsländern errreichen wollen. Wäre es nicht logischer, dies in ihren Heimatländern zu tun? Natürlich vorausgesetzt, dass sie das überleben.

Zum Beispiel Anhänger des allseits beliebten türkischen Herrschers Erdogan, welche hier in Deutschland demonstrieren. Ich frage mich, warum sie in Deutschland leben und arbeiten, wenn sie unser freiheitliches europäisches Leben so blöd finden und für die Menschen in ihrer Heimat Erdogan gewählt haben? Sollten sie nicht kosequenterweise nicht nur Herrn Erdogan wählen und dann ihn auch in der Türkei unterstützen?

Ich verstehe ja durchaus, wenn man ins Ausland ins Asyl flieht, wenn man im Heimatland verfolgt wird, durch ein Regime, dass einem mit Gefängnis oder ähnlichem droht, wenn man gegen es ist. Aber warum im Ausland bleiben, wenn zu Hause ein Regime herrscht, mit dem man sich voll und ganz identifiziert?

und wenn wir grad dabei sind, ein paar unerquickliche Dinge zur Sprache zu bringen, von denen ich ja absolut nichts verstehe. Wieso kann man nicht Griechenland, das Geld geben, das man momentan der Türkei verspricht in bezug auf Flüchtlinge? Ein Land, das zur EU gehört, dass mit seinen Schulden kämpft, dessen Einwohner selbst wenig haben und die tagtäglich mit Flüchltingsströmen konfrontiert werden, die übers Meer kommen?  Dem wir als Europäer doch sicherlich solidarisch verpflichteter sind, als einem Land, das nicht EU Mitglied ist, es aber gerne wäre – nach dem Britischen Vorbild: auf alle möglichen Rechte pochen, Geld fordern und dann doch nicht liefern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rauchmelderpflicht Deutschland

Ich habe heute eine Karte von dieser unserer Republik gesehen.Seit Januar 2016 ist in 14 von 16 Ländern die Rauchmelderpflicht festgelegt. Interessanterweise ist eines der zwei Länder, die diese Pflicht noch nicht haben, Sachsen …

Sachsen ohne Rauchmelder , dort nur in Neubauten

Was das wohl bedeuten könnte….

 

Großbritannien und der Austritt

Zur Zeit droht Großbritannien wieder mal mit Austritt aus der EU. Das passiert regelmässig, um dann doch in der EU zu bleiben, aber immer nachdem man sich noch ein paar Zugeständnise geholt hat.

Wie die Thatcher damals schon sehr polemisch und nationalistisch getönt hat: „Buy British“ und wie wir es ja eigentlich gewohnt sind.

So gesehen sind sich Pegida Anhänger und gewisse Personen der britischen Inseln geistig recht ähnlich.

Ein Land, das sich über gut drei bis vierhundert Jahre den Wohlstand der Oberklasse durch Ausbeutung seiner Kolonien gesichert hat und seine Kleinbürger bei der Stange hielt, indem es das Gefühl „Wir Briten sind besser, als die Indogenen in den Kolonien“ geschürt hat. So konnten sich die armen Briten doch immerhin moralisch rassisch überlegen fühlen gegenüber Indern und Afrikanern. Auch hier gewisse Ähnlichkeiten mit deutschem Rechtspopulismus.

Jedenfalls um nicht zu sehr vom Thema abzuweichen.

Die Briten, die jetzt so wehement den Austritt aus der EU fordern und keine Flüchtlinge aufnehmen wollen und Bewohner des Commonwealth, die nach Großbritannien ausgewandert sind auch gerne wieder los wären, eben diese sollten folgendes bedenken:

Die britischen Inseln werden jedes Jahr von verheerenden Fluten heimgesucht, die Klimaerwärmung macht ihnen besonders zu schaffen. Ihr Inselreich wird immer kleiner…

Wenn sie nicht mehr Mitglied der EU sind, wer wird diese Landflüchtlinge aus Großbritannien aufnehmen, wenn ihre Insel absäuft?

Deutschland? Frankreich? Indien? Afrika?

 

 

 

Vergleichende Fotografie

Öm… ich hab grad auf Tagesschau.de den letzten Quark angehört, den der bayrische Ministerpräsident von sich gegeben hat. Seehofer Quark, dabei fiel mir auf, dass wenn man mal davon absieht, dass der Bayer etwas dezentere Haare hat, er doch eine gewisse Ähnlichkeit aufweist mit einem amerikanischen Politiker.

Und nicht nur äußerlich, sondern auch inhaltlich.

Wer denkt noch, dass Donald Trump wie ein Zwilling zu Horst Seehofer aussieht? Beziehungsweise… umgekehrt.

Trump

bilder:copy: kerbstone und  ehenergie  über Pixabay